Rolands Photoart
 
   

Zubehör für die analoge Fotografie

 

Excelsior Junior

Selen-Belichtungsmesser für Fotoamateure und Filmer. Hersteller: "Excelsior-Werk Rudolf Kiesewetter, Leipzig C 1, Johannisallee 20". Ab 1954 gebaut. Diese Version 1 hat einen Messbereich von 6 bis 24 DIN, der Zeitenbereich geht bis 1/2000 Sekunde. Ab 1958 gab es den Junior in der Version 2 bis 30 DIN und bis 1/1000 Sekunde.

Gossen Sixtomat

 

Im Jahre 1950 brachte die Firma Gossen mit dem Sixtomat eine neue Generation von Belichtungsmessern in den Handel. Es war eine der erfolgreichsten Baureihen überhaupt und kam passend zu Einführung des Farbfilmes auf den Markt. Der immer beliebter werdende Farbfilm benötigte eine genauere Belichtung, das einfache Schätzen der Belichtungswerte brachte keine guten Ergebnisse mehr. So gehörte in den 1950/60'er Jahre zur Grundausstattung eines Fotografen unbedingt ein Belichtungsmesser, da diese nur sehr selten in der Kamera eingebaut war. 1955 kam mit dem Gossen Sixtomat x3 der Nachfolger des

 Gossen Sixtomat auf den Markt, das äußere Kennzeichen ist auch hier das elfenbein farbene Gehäuse mit goldfarbenen Metallbeschlägen. Das Hauptmerkmal ist aber die Klappe des Color Finders in kräftigen Rot und Blau. Neben der Licht- und Objektmessung, bietet dieser Belichtungsmesser auch die Möglichkeit der Farbtemperatur Messung - x 3 = drei Messbereiche. Für die Lichtmessung wird das Diffusorrollo bis zu den beiden roten Markierungen geschlossen. Das Messwerk des Gossen Sixtomat x3 besitzt den größeren Empfindlichkeitsbereich und deckt den kompletten Bereich ohne Umschalten ab. Auch er hat die neu gestaltete Skala mit alter und neuer Zeitenreihe erhalten, für den Filmer, stehen die Cine Zahlen im Deckel des Color Finders. Dieses zusätzliche Messwerk ist auf der Unterseite des Gerätes angebracht, nach Aufklappen des Deckels zeigen rote Farbstreifen die Farbtemperatur zuverlässig und einfach an.

 Dieses diente dazu Farbstiche im Farbfilm vermeiden zu können, durch Messen und einsetzen eines passenden Korrekturfilters.

Revue S110

Selen Belichtungsmesser der über das Versandhaus Quelle

verkauft wurde

Canon 199A

Computerblitzgerät von Canon für Canon Kameras

 (spezielle Kontakte imBlitzschuh, auch per Kabel auslösbar), Mitte

 70er Jahre. Gebaut für die A-Serie mit FD-Objektiven (AE-1, A-1 usw.).

 Nach oben schwenkbarer Reflektor mit aufsteckbarer

 Weitwinkelscheibe, Leitzahl 31. Drei  Automatikblenden

 (Rechenscheibe mit DIN-Einstellung auf der Rückseite) und

 manuelle Blitzmöglichkeit. Stromversorgung: vier Mignonzellen.

Arretierung am Blitzschuh mittels Hebel ("Lock"). Die - eine kleine

 Sensation damals! - automatische Umschaltung der Synchronzeit an

der Kamera auf 1/60 Sekunde bei Blitzbereitschaft konnte

 ausgeschaltet werden. Dann war Blitzen bei Langzeitbelichtungen bis

 30 Sekunden möglich.

Autoknips 2

Der Selbstauslöser Autoknips II ist wohl das meist verkaufte Gerät überhaupt, er wurde immerhin 57 Jahre lang gefertigt. Dieser Auslöser wurde Anfang 1930 gefertigt, da in diesem Jahr der Autoknips II ein Patent erhielt und damit ab sofort alle Geräte die Kennzeichnung D.R.G.M. erhielten. Auch wechselte die Firma Klapproth in diesem Jahr in eine andere Firmenadresse. Die Patentgravur wurde bis zur Produktionseinstellung beibehalten. Der Autoknips II ist nicht nur ein einfaches Vorkaufwerk mit der Funktion des Selbstauslösers, sondern er steuert auch in der Verschlussstellung "B" die Zeit der Verschlussöffnung. Zum Einsatz kommt er an einem  Drahtauslöser, dessen Griff hier eingeklemmt wird.

 

Leitz Eldia

 

Hersteller:      Ernst Leitz GmbH, Wetzlar, Deutschland

Modell:            Leitz Eldia

Baujahr:           1931-1970

Filmformat:    Kleinbild 135, Fassungsvermögen bis 3m

Typ:                  Kopier-Apparat 

 

Erfinder: Oskar Barnack (US-Patent US 1796258, April 1929)

Funktion: Bilder eines Kleinbildfilms können in einer von der Vorlage unabhängigen Reihenfolge auf Film oder Silberbromidpapier  kopiert werden.
Der Transportknopf rastet für 24x24 bzw. 24x36 Kopien für den Weitertransport des aufnehmenden Materials ein. 
Zur Kontrolle der korrekten Position des Negativs, und um seine Dichte beurteilen zu können, ist in der Rückseite des ELDIA die roten Scheibe eingelassen. Das funktioniert jedoch nur mit Filmen ohne Lichthofschutzschicht. Um Reflexionen trotz fehlender Schutzschicht im Film weitgehend zu vermeiden, ist die Kammer hinter der Filmbühne geschwärzt

Dunkelkammer

Verschiedene Entwicklungs Dosen, für 35mm Film und 120er Rollfilm.

Einen Durst c35 Vergrößerer bis 6x6, eine Dunkelkammer Leuchte,

eine Zeitschaltuhr für die Steuerung des Vergrößerers.

 verschiedene Wannen für die Papier entwicklung und verschiedene Größen

 an Meßbecher für die einzelnen Entwickler, Stopbäder und Fixierer.

Verschiedene  Chemikalien von Adox zb. Adonal FX39 und Digibase

c41 Entwickler Kit

zurück

Kontakt


E-Mail: admin@bim-bam.bu.com